Bromelien: tropisch, feurig und Stimmungsmacher

Hier  stellen wir Ihnen einige tropische Renner vor: Tillandsien, Vriesea, Guzmania und Aechmea, auch Lanzenrosette genannt. Diese Namen hört man nicht alle Tage. Darum ist es an der Zeit, Ihnen diese besondere, farbenfrohe und beliebte Bromelienfamilie einmal vorzustellen. Ein Blickfänger der besonderen Art, der in jeder Wohnung gut wirkt.

Die Sonne zuhause

Bromelien können ganz unterschiedlich aussehen. Zur ursprünglichen Tropenpflanze werden gut 2800 Arten gezählt. Nachdem sie die Natur Mittel- und Südamerikas erobert hat, gelang ihr der Siegeszug durch die Wohnzimmer, Balkone und Terrassen Europas. Diesen Tausendsassa gibt es in verschiedenen Farben und Formen, so ist für jede Einrichtung garantiert ein passendes, farbiges Exemplar dabei. Ein richtiger Eyecatcher, der Laune macht und außerdem nur wenig Pflege benötigt. Das macht diese Zimmerpflanze zum idealen Familienmitglied: Immer die Sonne im und ums Haus!

Ein Tropenparadies

Wollten Sie immer schon ein kleines Tropenparadies zuhause haben? Das lässt sich einrichten. Eine der schönsten und gleichzeitig charakteristischsten Bromelienvertreterinnen ist die Ananas-Pflanze. Dieses vielseitige und kompakte Exemplar kann wie seine Nichten und Neffen sowohl innen als auch außen aufgestellt werden. Wenn sie reif ist, erfreut sie ihr Besitzer nicht nur durch ihre orangerote Farbe, sondern auch durch ihren betörenden Duft. Doch Vorsicht: Diese Ananas ist ungenießbar. Sie soll nur einen Farbtupfer in Ihr Wohnzimmer zu bringen und natürlich diesen zauberhaften Duft zu verbreiten. Mit einem farbenfrohen Blumentopf aus der brussels-Kollektion holen Sie sich ein kleines Stück Tropen ins Haus. Mehr der ruhige Typ? In dem Fall wäre ein Topf mit Naturtönen aus der b.for soft round-Kollektion  was für Sie. Arrangieren Sie eine kleine „Bromelienfamilie“ als Gruppe.

Bromelien – die beliebte Langblüher

Bromelien sind faszinierende Pflanzen. Das erklärt auch ihre Beliebtheit. Auch wenn die Pflanze nur ein einziges Mal blüht, so tut sie das immerhin drei bis sechst Monate lang. Außerdem verbessern Bromelien die Luftqualität ihrer Umgebung. Nehmen wir als Beispiel die Vriesea: Nachts gibt die Pflanze Sauerstoff ab, weshalb sie sich ideal fürs Schlafzimmer eignet. Ab Mitte Mai dürfen Bromelien, wie etwa Aechmea, Billbergia, Ananas, Neoregelia und Tillandsien auf dem Balkon oder der Terrasse ins Freie gestellt werden. Aber bitte immer daran denken, dass sie bei ihr um eine Tropenpflanze handelt und sie deshalb gut geschützt werden muss. Die farbenfrohe barcelona-Kollektion  ist eine ausgezeichnete Ergänzung zur Bromelie im Außenbereich. Tipp: Stellen Sie verschiedene Blumenkästen übereinander. Somit bauen soSie eine gemütliche, lebendige Mauer aus Blumen.

Bromelien selber ziehen

Stellen Sie die Bromelie an einen geschützten, hellen Platz, aber ohne direktes Sonnenlicht. Am meisten Freude bereiten Sie diesem Stimmungsmacher, wenn Sie sie an warmen Tagen regelmäßig über den Blatttrichter gießen und die Pflanze mit der Sprühflasche einsprühen. Wer von dieser tollen Blühpflanze nicht genug bekommen kann, zieht einfach selbst welche nach. Am Ende der Blütezeit wachsen an der Pflanzenbasis Triebe. Diese lässt man so lange weiterwachsen, bis sie etwa halb so groß sind wie die ursprüngliche Pflanze. Etwa zwei Woche lang die Triebe über den Kelch wässern, bevor Sie sie, am besten mit Wurzel, vorsichtig herausbrechen. Pflanzen Sie den Trieb in einen Topf. Nach etwa einem Jahr ist dieser blühreif. Legen Sie dann einen reifen Apfel auf den Kelch und schließen diesen mit einem Plastikbeutel ab. Nach drei Wochen entfernen Sie Apfel und Beutel. Nach 8 bis 16 Wochen blüht Ihre eigene Bromelie wie nie zuvor.